Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Plattform Shary

Die Nutzung unserer Services ist nur zu unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen möglich. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (idF „AGB“ genannt) regeln die Rechte und Pflichten der Anbieter und Nachfragenden bei der Nutzung der Plattform Shary und das Vertragsverhältnis zwischen den Nutzern und der Plattform Shary GmbH laut Impressum. Wir akzeptieren keine inhaltlich widersprechenden Geschäftsbedingungen und widersprechen hiermit deren Geltung.

Shary ist eine Plattform die es den Nutzern ermöglicht die Erfüllung von Diensten und Erledigungen aller Art („Jobs“) anzubieten und nachzufragen. Jobs können alle legalen Tätigkeiten sein. Der Verkauf von Sachen über die Plattform ist nicht möglich. Die Plattform ermöglicht es Anbietern (im Folgenden „Pickers“ genannt) und Nachfragenden (auch „nachfragende User“ genannt) von Jobs, miteinander in Kontakt zu treten. Auf die Vereinbarungen zwischen den Nutzern über die Erfüllung der Jobs nimmt Shary keinen Einfluss. Shary ist in die Einigung bzw. den Vertragsabschluss zwischen Anbietern und Nachfragenden nur insoweit eingebunden, als wir eine Kommunikationsplattform und auf Wunsch eine Abwicklung über das Bezahlsystem Mangopay zur Verfügung stellen. Auf Form, Inhalt und Erfüllung der abgeschlossenen Vereinbarungen nehmen wir keinen Einfluss.

Shary bietet die freiwillige Option an, die Bezahlung der Jobs über das Bezahlsystem Mangopay abzuwickeln. Anbieter der Zahlungsdienstleistungen ist die MANGOPAY SA, Firmenregister Nr. B173459, Adresse 10 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg, Emittentin des elektronischen Zahlungsmittels ist die Leetchi SA, registriert in in Paris , Firmenregister Nr. 511361073, Adresse 4 Rue de la Tour des Dames, 75009, Paris, Frankreich. Für diese Bezahlabwicklung verrechnet Shary eine Kommission. Vertragspartner des Jobs bleiben aber die Pickers und die nachfragenden User.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der MANGOPAY SA sind unter https://www.mangopay.com/terms/Mangopay_Terms-AT.pdf abrufbar. Beachten Sie auch deren Datenschutzhinweise.

1. Registrierung, Nutzungsvereinbarung

1.1. Im Rahmen Ihrer Registrierung schließen Sie mit uns eine Vereinbarung für die Nutzung unserer Plattform, zu der Sie mit den von Ihnen gewählten Zugangsdaten (Benutzernamen und Passwort) Zugang haben. Die Vereinbarung beginnt mit der Aktivierung Ihres Benutzerkontos durch uns und wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.

1.2. Sie sind verpflichtet, bei Ihrer Registrierung richtige und vollständige Informationen über Ihre Identität, Firmennamen, Kontaktdaten und Qualifikationen samt Bankverbindung zu machen. Die Informationen müssen Sie während der Laufzeit des Vertrages auf dem aktuellsten Stand halten. Wir behalten uns vor, jederzeit Belege zum Nachweis der Richtigkeit der von Ihnen angegebenen Informationen anzufordern.

1.3. Personen unter 16 Jahren dürfen unsere Plattform nicht nutzen. Rechtslage in Österreich: Personen zwischen 16 und 18 Jahren können sich registrieren, Jobs einstellen und sich um die Erfüllung von Jobs bewerben. Ausgenommen sind Leistungen aufgrund eines Lehr- oder Ausbildungsvertrages. Der gesetzliche Vertreter von Personen zwischen 16 und 18 Jahren ist berechtigt, Vertragsverhältnisse aus wichtigen Gründen vorzeitig aufzulösen. Zur Zahlung von erbrachten Leistungen können sich Personen zwischen 16 und 18 Jahren nur soweit verpflichten, als dadurch nicht die Befriedigung ihrer Lebensbedürfnisse gefährdet wird. Freie Verfügung besteht z.B. über das Taschengeld. Es wird empfohlen, dass die Nutzer einander im Zuge ihrer vorvertraglichen Kommunikation ihr Alter offenlegen. Nachfragenden empfehlen wir, den Anbieter nach seinem Alter zu fragen und es sich im Zweifel nachweisen zu lassen.

1.4. Sie können mit uns die Nutzung von Zusatzangeboten vereinbaren. Details dieser Angebote, wie z.B. zur besseren Platzierung und Auffindbarkeit Ihrer angebotenen oder nachgefragten Jobs, erhalten Sie im Zuge der konkreten Bestellung. Die jeweiligen Leistungen und technischen Voraussetzungen samt Preisgestaltung finden Sie bei der Beschreibung der jeweiligen Zusatzangebote.

1.6. Nutzung außerhalb Österreichs, Vereinbarungen von und mit ausländischen Nutzern:
Nutzer mit Wohnsitz außerhalb Österreichs können Shary ebenfalls nutzen. Die Legalität der Angebote, das Zustandekommen und die Abwicklung von Verträgen mit Auslandsbezug richtet sich nach dem individuell vereinbarten oder aufgrund der Regelungen des EU Rechts bzw. des Internationalen Privatrechts anwendbaren Recht. Unsere Hinweise auf vertragliche Rechte und Pflichten beziehen sich ausschließlich auf die österreichische Rechtslage. Bei Verträgen mit Auslandsbezug empfehlen wir im Einzelfall kompetente Rechtsberatung einzuholen.

2. Benutzerkonto

2.1. Die Nutzungsvereinbarung und das Benutzerkonto sind nicht übertragbar. Sie dürfen Ihre Zugangsdaten nicht an Dritte weitergeben. Jeder Nutzer darf nur ein Benutzerkonto anlegen.

2.2. Das von Ihnen gewählte Passwort soll möglichst sicher sein. Für einen allfälligen unbefugten Gebrauch sind Sie selbst verantwortlich. Sollte sich der Verdacht auf eine unbefugte Nutzung ergeben, sind wir berechtigt, den Zugang bis zur Klärung zu sperren. Sie verpflichten sich, Ihre Zugangsdaten zu schützen und haften für durch Ihr Verschulden aus Missbrauch entstehende Schäden.

3. Kommunikation

3.1. Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir Ihnen Informationen über die Nutzung unserer Dienste und zum Vertrag ausschließlich per E-Mail oder Benachrichtigung in der Applikation (App) zur Verfügung stellen. Auch Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden elektronisch kommuniziert und gelten als von Ihnen akzeptiert, wenn Sie nicht ausdrücklich binnen drei Wochen widersprechen.

3.2. Bei einem neuerlichen Aufruf unserer Seite werden Sie aufgefordert, die geänderten AGB durchzulesen und Ihre Akzeptanz zu bestätigen. In den Leistungsumfang von bereits bestellten entgeltlichen Zusatzangeboten werden wir durch Änderung der AGB nicht eingreifen.

4. Nutzung und Verfügbarkeit des Portals

4.1. Wir bemühen uns im Rahmen des Zumubaren soweit technisch möglich, Beschränkungen, Beeinträchtigungen und sonstige Nutzungseinschränkungen des Portals und der Funktionen zu vermeiden, können solche Beeinträchtigungen jedoch aufgrund des Standes der Technik nicht völlig ausschließen. Für Inhalte und Übertragungswege, die außerhalb unseres Einflussbereiches liegen, haften wir nicht. Ansonsten richtet sich unsere Haftung nach Punkt 10. dieser AGB.

5. Kosten

5.1. Die Nutzung der Plattform mit ihren Basisfunktionen ist unentgeltlich. Wir behalten uns vor, unentgeltliche Leistungen in Zukunft kostenpflichtig zu gestalten, oder nicht, bzw. nicht mehr zur Gänze anzubeiten. Auf solche Änderungen werden Sie im Zuge der Nutzung der App, und / oder an die von Ihnen angegebene E-Mailadresse zeitgerecht verständigt.

5.2. Sofern Zusatzangebote kostenpflichtig sind, werden Sie im Zuge des Vertragsabschlusses, bzw. bei Inanspruchnahme einer kostenpflichtigen Leistung darauf hingewiesen. Preis und Leistung werden Ihnen im Zuge der Bestellung mitgeteilt. Sie verpflichten sich, unsere Leistungen in der von Ihnen gewählten Zahlungsweise pünktlich zu begleichen.

5.3. Sollte eine von Ihnen erteilte Ermächtigung zum Einzug fälliger Leistungen mittels Lastschrift fehlschlagen, sind wir berechtigt, Ihnen einen pauschalierten Schadenersatz in Höhe von € 15,00 in Rechnung zu stellen.

Im Fall eines Zahlungsverzuges sind wir berechtigt, Mahnkosten in Höhe von € 10,00 pro Mahnschreiben zu verlangen.

5.4. Allfällige Einwendungen gegen erstellte Rechnungen sind innerhalb von zwei Monaten ab Zugang begründet zu erheben. Anderenfalls gilt die Rechnung als genehmigt.

5.5. Sofern Sie mit fälligen Entgelten für unsere Leistungen in Verzug geraten, sind wir berechtigt, Ihre Angebote und Ihren Kontozugang zu sperren, bis der Rückstand ausgeglichen ist. Eine solche Sperre ändert nichts an Ihrer Pflicht zur Zahlung der bestellten Zusatzangebote.

6. Bezahlung und Abwicklung über Mangopay

6.1. Die User haben die Möglichkeit, die Bezahlung der Jobs über das auf der Sharyplattform implementierte Bezahlsystem Mangopay abzuwickeln: https://www.mangopay.com/terms/Mangopay_Terms-AT.pdf.

Da diese Art der Zahlungsabwicklung eine online bestellte Dienstleistung darstellt, bestehen für User, die Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes sind Rücktrittsrechte nach dem Fernabsatzgesetz, auf die wir Sie im Zuge der Bestellung hinweisen (link). Wenn die User die Option zum sofortigen Beginn mit der Vertragserfüllung noch vor Ablauf der vierzehntägigen Rücktrittsfrist nach § 11 FAGG wählen. Dann beginnt Shary sofort mit der Erbringung der Abwicklung und es fallen (anteilige) Entgelte an, auch wenn nachträglich ein Widerruf einlangt.

Die nachfragenden User können ihre Jobs online bezahlen, wenn auch der Picker diese Art von Bezahlungsabwicklung akzeptiert. Nach Abschluss der Transaktion haben beide Seiten die Möglichkeit eine Bewertung übereinander zu veröffentlichen. Shary bleibt auch in dieser Abwicklungsvariante eine Kommunikationsplattform und wird nicht Vertragspartner der Jobs.

Wenn sich die User für eine Zahlung über Mangopay entscheiden, und online eine fixe Vereinbarung über Job und Auftragssumme vereinbart haben, wird der zu bezahlende Betrag von Mangopay beim Auftraggeber eingezogen und bis zur Erledigung des Jobs in elektronischer Währung bereitgehalten. Shary verrechnet eine Abwicklungsgebühr in Höhe von 20% der Auftragssumme (inklusive der Spesen von Mangopay), die restliche Summe wird nach der Erledigung des Jobs an den Picker ausbezahlt. Diese Abwicklungsgebühr bezahlt also im Regelfall der Picker, ausgenommen bei einer kostenpflichtigen Stornierung durch den User (siehe unten Punkt 6.2.1)

Um die ordnungsgemäße Auftragserledigung vor der Auszahlung an den Picker sicherzustellen, implementiert Shary ein Referenznummern-System. Dabei erhält der nachfragende User bei seiner Zahlung des Jobs eine Nummer, die nur ihm bekannt ist. Sobald der Job erledigt ist, gibt der nachfragende User die Referenznummer an den Picker weiter, und der Picker trägt sie im System ein und schaltet damit die Auszahlung frei. Die Auszahlung an den Picker erfolgt innerhalb von 72 Stunden nach Eingabe der Referenznummer.

Der Picker ist selbst dafür zuständig, sich um den Erhalt der Referenznummer zu kümmern und der nachfragende User soll die Referenznummer erst weitergeben wenn der Job vollständig bzw. zu seiner Zufriedenheit erledigt worden ist.

6.2. Stornierung von online bezahlten Jobs:

6.2.1 Storno seitens des nachfragenden Users:

Für die Stornierung von Jobs gelten eventuell die gesetzlich zwingenden Rücktrittsrechte für Online-Geschäfte Link.

Soweit kein weitergehendes gesetzliches Rücktrittsrecht greift, gilt Folgendes:

Der nachfragende User kann den Job bis 24 Stunden vor dem vereinbarten Beginn der Ausführung stornieren. Die elektronisch geleistete Zahlung wird diesfalls abzüglich der Abwicklungsgebühr von 20% an ihn zurückerstattet. Der Picker bekommt keine Entschädigung für stornierte Aufträge.

Storno ab 24 Stunden vor dem vereinbarten Beginn der Ausführung des Jobs:

Der Picker erhält 50% der vereinbarten Summe als Entschädigung. Es bleibt ihm vorbehalten einen höheren Schaden aus der Stornierung außerhalb der online Abwicklung gegenüber dem nachfragenden User geltend zu machen. Die Abwicklungsgebühr von 20% verbleibt bei Shary. Der nachfragende User erhält den Restbetrag von 30% rückerstattet.

6.2.2 Storno seitens des Pickers:

Die online bezahlte Summe wird zu 100% an den nachfragenden User zurückbezahlt. Es bleibt ihm vorbehalten einen höheren Schaden aus der Stornierung außerhalb der online Abwicklung gegenüber dem Picker geltend zu machen. Shary verrechnet die Abwicklungsgebühr von 20% an den Picker, es sein denn der Picker macht innerhalb von 24 Stunden ab seiner Absage unverschuldete, objektive Gründe für die Stornierung per E-Mail an office@shary.at geltend. Wird die Rechnung über die Abwicklungsgebühr von 20% vom Picker nicht innerhalb von 14 Tagen beglichen, wird Shary das Konto des Pickers bis zur Bezahlung stilllegen. Bei dreimaliger Stornierung seitens des Pickers innerhalb eines Kalenderjahres wird sein Konto dauerhaft gesperrt und kann nur nach einem persönlichen Gespräch von Shary reaktiviert werden.

6.3. Diese Stornoregelungen gelten ausschließlich bei online Zahlung über das Bezahlsystem der Plattform. In die Stornierung anderer Jobs ist Shary nicht eingebunden und übernimmt keine Verantwortung.

6.4. Beachten Sie allfällige Rücktrittsrechte von Konsumenten gegenüber Unternehmern bei Fernabsatzverträgen (siehe auch Punkt 7. unten). Picker die Unternehmer sind, sollten sich über die für sie im Einzelfall geltende Rechtslage eigenständig informieren. Die unternehmerischen Picker haften Shary für jeden Schaden, der Shary aus einem aufgrund zwingender gesetzlicher Bestimmungen gerechtfertigten Rücktritt vom Job entsteht. Sie sind diesfalls verantwortlich für die Rückerstattung von bereits geleisteten Zahlungen an die User und für die Bezahlung der Abwicklungsgebühr von 20% an Shary.

6.5 Jeder aufgrund gesetzlich zwingender Rücktrittsrechte getätigte Widerruf (Storno) von Jobs, ist sowohl vom Picker, als auch vom User unverzüglich auch Shary unter ...... zu melden. Shary ist berechtigt Zahlungen der User bis zur Klärung des Sachverhalts einzubehalten, aber auch an den widerrufenden User zurückzuerstatten, sofern ein Widerruf augenscheinlich zu Recht erklärt wurde. Shary ist auch berechtigt strittige Zahlungen gerichtlich zu hinterlegen. Die Klärung muss sodann durch Picker und nachfragende User einvernehmlich, nötigenfalls auch gerichtlich erfolgen.

7. Belehrung über Rücktrittsrechte und vorzeitiger Beginn der Vertragserfüllung

Ist ein Vertragspartner des Jobs Unternehmer und der andere Konsument, können im Einzelfall gesetzliche Rücktrittsrechte nach dem Fernabsatzgesetz bestehen. Unternehmern wird daher dringend empfohlen, die Konsumenten gesetzesform über die bestehenden Rücktrittsrechte zu belehren und gegebenenfalls den ausdrücklichen Auftrag des Konsumenten zum sofortigen Beginn mit der Vertragserfüllung noch vor Ablauf der vierzehntägigen Rücktrittsfrist nach § 11 FAGG einzuholen. Ein Musterformular finden Sie hier. Shary übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Formulars, und erteilt diesbezüglich auch keine Rechtsberatung oder Handlungsanweisung.

8. Bewertungen:

Eine wechselseitige Bewertung der User auf der Plattform ist nur möglich, wenn die Zahlung online über das Bezahlsystem der Plattform (siehe Punkt 6 oben) erfolgt. Nachdem der Job erledigt ist und der Picker die Referenznummer im System eingegeben hat, wird zusätzlich zur Bezahlung (siehe Punkt 6.1.) auch die Bewertung für beide Seiten freigeschaltet. Im Rahmen der Bewertungen dürfen ausschließlich sachliche und wahrheitsgemäße Aussagen veröffentlicht werden. Andernfalls sind wir berechtigt, die beanstandete Bewertung zu löschen und bei wiederholten Verstößen den Zugang zur Plattform zu sperren.

9. Ihre Angebote und Inhalte

9.1. Sie können im Rahmen Ihrer eigenen Präsentation und der Präsentation Ihrer Jobs Daten, Texte und Bilder („Ihre Inhalte“) verwenden. Sie erteilen uns die Zustimmung zur Nutzung dieser Inhalte, soweit dies für Präsentation, Bewertung und die Funktionen der Plattform erforderlich ist. Für die Einholung aller zur Nutzung Ihrer Inhalte erforderlichen Zustimmungen, auch von Markeninhabern, Urhebern etc. zu Ihren Inhalten sind Sie selbst verantwortlich und garantieren, über die notwendigen Rechte zu verfügen.

9.2. Sie sind für die Gesetzeskonformität Ihrer Jobs, Angebote und Inhalte verantwortlich. Vergewissern Sie sich, dass Sie die zur Erfüllung der Jobs notwendigen gesetzlichen Voraussetzungen, z.B. steuerlicher und gewerberechtlicher Natur erfüllen. Als Nachfragender sind Sie unter Umständen ebenfalls dafür verantwortlich, dass der Anbieter die gesetzlichen Voraussetzungen bei der Erfüllung der Jobs einhält. Überprüfen Sie daher die Identität des Anbietenden, seine Kompetenz, und seine gesetzlichen Befugnisse, bevor Sie einen Auftrag erteilen.

9.3. Wir sind berechtigt gesetzwidrige Inhalte ohne Vorwarnung zu sperren, insbesondere wenn wir von Dritten auf Rechtsverletzungen hingewiesen werden, und auch im Rahmen von behördlichen Ermittlungen. Jede Beleidigung, Belästigung, Verleumdung oder Bedrohung anderer Nutzer ist verboten.

Rassistische, pornografische, gewaltverherrlichende und sittenwidrige Inhalte sind verboten. Der Aufruf zu Straftaten und die Anleitung zu Straftaten sind verboten.

9.4. Wir behalten uns das Recht vor, Inhalte, die Sie öffentlich zugänglich machen wollen, vor der Freischaltung zu prüfen und ggf. abzulehnen. Es trifft uns jedoch zur Überprüfung keine Verpflichtung. Im Rahmen von Beanstandungen Dritter sind wir als Provider ggfls. verpflichtet, Inhalte bis zur Klärung der Sach- und Rechtslage zu sperren.

10. Hinweise zum Vertragsabschluss über Jobs

10.1. Soweit Picker bei Shary Jobs veröffentlichen, stellen diese eine unverbindliche Aufforderung dar, Kontakt aufzunehmen und ein Angebot zur Erbringung der nachgefragten Jobs abzugeben. Achten Sie als Anbieter für einen Job darauf, Ihr Angebot sorgfältig zu kalkulieren und einen allfälligen Preis brutto, inklusive Umsatzsteuer und aller Nebenkosten anzuführen. Achten Sie darauf, alle notwendigen Informationen vom nachfragenden User anzufordern.

10.2. Ein Vertrag kommt nach den Regeln des österreichischen Zivilrechts zustande, wenn das Angebot zur Erfüllung einer Job vom Nachfragenden angenommen wird. Von einem verbindlichen Vertrag kann keine Seite mehr einseitig zurücktreten. In Einzelfällen bedarf der Vertragsabschluss auch der Schriftform. Bitte beachten Sie, dass E-Mails und elektronische Nachrichten die Voraussetzungen der Schriftlichkeit im Sinne des Gesetzes nicht erfüllen. Die Verbindlichkeit abgeschlossener Verträge richtet sich nach den Bestimmungen des örtlichen Zivilrechts. Wir machen dazu keinerlei Vorgaben und sind in den Vertragsabschluss nicht involviert.

10.3. Wir sind niemals Vertragspartner der über die Plattform zustande kommenden Vereinbarungen zwischen Nutzern. Sämtliche Rechte und Pflichten bestehen ausschließlich zwischen den Nutzern, entsprechend ihrer Vereinbarung zur konkreten Job. Wir haften nicht für die ordnungsgemäße Erfüllung der Jobs. Für die online Bezahlung über Mangopay gilt Punkt 6. oben.

10.4. Rechtmäßigkeit der Jobs und Angebote

Über die Plattform dürfen nur Jobs und Vertragsverhältnisse abgewickelt werden, die nicht gegen die AGB und nicht gegen geltendes Recht verstoßen.

10.5. Steuern und Sozialabgaben, Subunternehmer, Ausländerbeschäftigung

Als Anbieter entgeltlicher Leistungen sind Picker für Ihre steuerlichen Belange und Abgaben ausschließlich selbst verantwortlich. Sie sind auch dafür verantwortlich, dass Sie und Ihre Subunternehmer die gesetzlichen Vorschriften über die Anmeldung zur Sozialversicherung einhalten. Soweit Sie sich Subunternehmern bedienen, sind Sie unter Umständen auch für die Einhaltung der steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Vorschriften durch die Subunternehmer verantwortlich. Bitte beachten Sie die gesetzlichen Bestimmungen über die Haftung für Subunternehmer. Rechtslage in Österreich: https://www.wko.at/Content.Node/Service/Wirtschaftsrecht-und-Gewerberecht/Allgemeines-Zivil--und-Vertragsrecht/Gewaehrleistung/Garantie/Schadensersatz/Haftung/ooe/Auftraggeberhaftung-bei-Bauleistungen-.html https://www.wko.at/Content.Node/Service/Arbeitsrecht-und-Sozialrecht/Sozialversicherung/Sozialversicherung-fuer-Dienstnehmer/Auftraggeberhaftung.html Die Bedingungen des Ausländerbeschäftigungsgesetzes sind allen Beteiligten einzuhalten. http://www.ams.at/service-arbeitsuchende/auslaenderinnen/wer

10.6. Sofern Jobs, Angebote oder Ihre Vertragsabwicklung gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen, sind wir berechtigt, einzelne Jobs oder den Zugang zur Plattform zu sperren. Sie bleiben diesfalls weiterhin zur Zahlung der vereinbarten Vergütungen für Zusatzangebote verpflichtet.

11. Erhebung, Speicherung und Verwendung personenbezogener Daten

11.1. Wir verwenden die Daten, die Sie uns im Rahmen der Kontoeinrichtung und der Vertragsabwicklung zur Verfügung stellen, zur Bereitstellung, Nutzung und Verbesserung, sowie – falls vereinbart – zur Abrechnung unserer Dienste. Details dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

11.2. Ihre Zustimmung zur Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten ist eine Grundvoraussetzung für die Nutzung unserer Plattform als registrierter User. Sind Sie damit nicht einverstanden, können Sie unsere Dienste nicht nutzen, da eine Nutzung ohne Dateneingabe technisch und faktisch nicht möglich ist.

12. Haftung

12.1. Wir haften für die schuldhafte Verletzung unserer Vertragspflichten, soweit wir den entstandenen Schaden grob fährlässig oder vorsätzlich verursacht haben.

12.2. Für leichte Fahrlässigkeit haften wir nur bei Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit. Die verschuldensunabhängige Haftung nach dem Produkt-haftungsgesetz bleibt unberührt.

12.3. Unsere Haftung ist mit den im Rahmen der Vertragsbeziehung vereinnahmten Entgelten der Höhe nach begrenzt. Wir haften nicht für entgangenen Gewinn. Wir weisen darauf hin, dass wir für die Verfügbarkeit von Kommunikationsnetzen, insbesondere des World Wide Web, und für Kommunikations- und Übermittlungsfehler, keine Haftung übernehmen können.

13. Vertragsdauer

13.1. Die Nutzungsvereinbarung für die unentgeltliche Basisnutzung wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen und ist von uns und von Ihnen ohne Einhaltung einer Frist kündbar.

13.2. Bei entgeltlichen Verträgen über Zusatzangebote mit einer Mindestlaufzeit ist die Aufkündigung für beide Seiten frühestens zum Ablauf dieser Mindestlaufzeit möglich. Die Kündigung ist schriftlich an unsere Anschrift oder per E-Mail an office@shary.at möglich. Nach dem Ablauf der Kündigungsfrist ist die Nutzung der Zusatzangebote nicht mehr möglich. Zu den Spesen für die Bezahlung und Abwicklung über Mangopay und Stornierung von online bezahlten Jobs siehe Punkt 6., oben.

Wir haben das Recht, den Vertrag insbesondere dann außerordentlich zu kündigen, wenn Ihre Angebote schuldhaft gegen geltendes Recht verstoßen. Wir sind auch berechtigt, bis zur Klärung Ihren Zugang zu sperren und Ihnen eine Nachfrist zur Herstellung des vertrags- und gesetzeskonformen Zustandes zu setzen. Bei Verstößen gegen Sozialversicherungsrecht, Ausländerbeschäftigungsrecht, oder ähnlich wichtige Rechtsvorschriften ist jedenfalls eine fristlose Kündigung des Vertrages unsererseits möglich.

14. Anwendbares Recht

Es wird die Anwendung österreichischen Rechts vereinbart. Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Wien. Die von und mit Nutzern mit Wohnsitz außerhalb Österreichs abgeschlossenen Verträge richten sich nach dem individuell vereinbarten oder aufgrund der Regelungen des EU Rechts bzw. Internationalen Privatrechts anwendbaren Recht. Bei Vereinbarungen mit Auslandsbezug empfehlen wir im Einzelfall kompetente Rechtsberatung einzuholen.